Allergie

Störfaktoren aus der Umwelt

Allergie Störfaktoren aus der Umwelt

Erkrankungen, die mit chro­nischen Entzündungen einhergehen, nehmen in der aktuellen Medizin einen immer größeren Stellenwert ein – vor allem in den Industrienationen. Die zunehmende Belastung mit unterschiedlichsten Umweltfaktoren trägt dazu eindeutig bei.

© Juan Gaertner/123RF.com
Allergien  vorbeugen

Allergie Allergien vorbeugen

Ob ein Kind eine Allergie entwickelt, liegt zum Großteil an den Genen. Doch auch die Ernährung während Schwangerschaft, Stillzeit und im ersten Lebensjahr beeinflusst das Allergierisiko ebenso wie Umweltfaktoren.

© Liubov Vadimovna/123RF.com
Macht Weizen wirklich dick und krank?

Allergie Macht Weizen wirklich dick und krank?

Der Verzehr von Weizen soll dick machen, uns schneller altern lassen, Demenz oder Diabetes hervorrufen und für zahlreiche andere Krankheiten verantwortlich sein. Wissenschaftlich begründen lässt sich das nicht.

© S. Weigt/UGB
Restlos ausverkauft

Allergie Restlos ausverkauft

Motivierte Teilnehmer, spannende Referen­ten und ein zufriedener Veranstalter. Die UGB-Tagung vom 4.-5. Mai 2018 lockte mit ihren spannenden Themen rund 450 Ernährungsinteressierte nach Gießen.

Zuckerkonsum in der Schwangerschaft

Allergie Zuckerkonsum in der Schwangerschaft

Ob ein Zusammenhang zwischen dem Zuckerkonsum der Mutter während der Schwangerschaft und dem Auftreten von Asthma und anderen allergischen (atopischen) Erkrankungen wie Neurodermitis beim Kind besteht, untersuchten Forscher an der Queen-Mary-Universität in London.

© Dean Drobot/123RF.com
Weichmacher: Risiko für allergisches Asthma

Allergie Weichmacher: Risiko für allergisches Asthma

Phthalate sind Weichmacher und kommen weltweit in Plastikprodukten, Kosmetika, Putzmitteln, Spielzeug und Baumaterialien vor. Sie gelangen über die Nahrung und die Atemwege in den menschlichen Körper.