Depressionen

Aktiv gegen Erkrankungen

Depressionen Aktiv gegen Erkrankungen

Ob Metabolisches Syndrom, Krebs oder Depression: Körperliche Aktivität und gezieltes Training ist nicht nur in der Prävention, sondern auch in der Therapie von zahlreichen chronischen Erkrankungen bedeutsam. Die Effekte des körperlichen Trainings sind dabei so vielfältig wie die Erkrankungen selbst. Auch individuelle Ausprägungen im Krankheitsgeschehen sind dabei zu berücksichtigen.

© Lightfield Studios/stock.adobe.com
Selbstheilungskräfte:  Selbstwirksamkeit und Resilienz stärken

Depressionen Selbstheilungskräfte: Selbstwirksamkeit und Resilienz stärken

Die integrative Medizin verbessert nachweislich die körperliche und psychische Gesundheit. Dabei spielen Selbstwirksamkeit und Resilienz eine entscheidende Rolle. Maßgeblich ist also unsere Fähigkeit, außergewöhnliche Anforderungen und schwierige Situationen ohne negative Folgen für unsere Gesundheit zu bewältigen.

© Coloures-Pic/stock.adobe.com
Übergewicht und Depressionen gemeinsam angehen

Depressionen Übergewicht und Depressionen gemeinsam angehen

Starkes Übergewicht kann die Psyche belasten oder selbst seelische Ursachen haben. Forscher beobachten immer häufiger Wechselwirkungen zwischen Übergewicht und Depressionen. In der Ernährungstherapie mit Übergewichtigen sind deshalb auch psychologische Aspekte zu berücksichtigen.

© Seventyfor74/123RF.com
Silent Inflammation – Auch die Seele leidet

Depressionen Silent Inflammation – Auch die Seele leidet

Schleichende Entzündungsprozesse sind nicht nur ein Risikofaktor für körperliche Erkrankungen. Sie können auch die Entstehung von Depressionen und depressiven Verstimmungen fördern. Wichtige präventive Ansätze zur Aufrechterhaltung seelischer Gesundheit stellen Maßnahmen zur Stärkung der Darmflora und des Immunsystems dar.

© rido/Fotolia.com
UGB-Tagung 2020: erstmals online

Depressionen UGB-Tagung 2020: erstmals online

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die diesjährige UGB-Tagung erstmals als interaktive Online-Veranstaltung statt. Über 500 Teilnehmern folgten von Zuhause den Referenten vor dem eigenen Bildschirm. Trotz kleinerer technischer Holperer gab es zwei Tage mit annähernd echter Tagungsatmosphäre.

© UGB
Mikrobiota – Gesundheitsschutz im Darm

Depressionen Mikrobiota – Gesundheitsschutz im Darm

Rund 100 Billionen Mikroorganismen beherbergt unser Darm. Wenn wir uns richtig ernähren und einen gesunden Lebensstil pflegen, danken es uns die kleinen Untermieter mit einem gestärkten Immunsystem und Schutz vor diversen Erkrankungen.

© Christos Georghiou/123RF.com
Lichttherapie Forschung: Innere Uhren steuern den Stoffwechsel - blaues Licht Wirkung - saisonal depressiven Störung SAD - Lichttherapiegerät -  Cortisolspiegel jahreszeitliche Schwankungen

Depressionen Licht macht Laune

Wenn die Tage kürzer werden, verändert sich bei vielen Menschen auch die Stimmung. Der geringere Lichteinfall beeinflusst das Hormonsystem: Wir fühlen uns müde und schlapp. Mehr Licht im Alltag schafft Abhilfe.

Serotonin Nahrung - Serotoninmangel Ernährung - Serotoninspiegel heben - Stimmung - Gehirn - Eiweißernährung - Tryptophan - Fischöl Depressionen - Kohlenhydrate - Schokolade - Ernährung - Nahrung

Depressionen Serotonin: Zum Glück gibt´s was zum Essen

Was wir essen, beeinflusst unsere Stimmung. Ausgiebig Kohlenhydrate und wenig Eiweiß scheinen uns mit Stress besser umgehen zu lassen. Wer zudem reichlich Fisch isst, leidet vermutlich seltener an Depressionen.

Ganzheitliche Krebsnachsorge - psychoonkologische Rehakliniken - Krebs nachsorge - physiologische betreuung bei brustkrebs - Reha-Klinik in Lübben - Rehakliniken Lübben

Depressionen Krebsnachsorge: Die Seele ernst nehmen

Wie krebskranke Menschen mit ihrer Erkrankung umgehen, spielt eine entscheidende Rolle für den Krankheitsverlauf. Daher werden Krebspatienten in Reha-Kliniken immer häufiger auch psychosozial betreut. Vorrangiges Ziel im Reha-Zentrum Lübben ist es dabei, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Übergewicht: Mehr Lebensqualität durch weniger Gewicht -

Depressionen Mehr Lebensqualität durch weniger Gewicht

Übergewicht ist in den Industrienationen weit verbreitet - etwa 43 Prozent aller Bundesbürger liegen über dem Normalgewicht. Auch wenn nicht all diese Menschen eine Abmagerungskur machen müssen, ab einem bestimmten Gewicht werden die überflüssigen Pfunde zu einem echten Problem für die Gesundheit. Wer erfolgreich und dauerhaft Gewicht verliert, lebt nicht nur länger als Übergewichtige, sondern erlangt auch mehr Lebensqualität.

Fruchtzucker - Fructosemalabsorption: Fructoseintoleranz - Symptome - Ernährung - Fruchtzucker-Unverträglichkeit - Depression

Depressionen Mit Fruchtzucker auf Kriegsfuß

Eine Apfelsaftschorle oder ein schönes Stück Wassermelone - für viele gerade im Sommer eine wohltuende Erfrischung. Doch für manche Menschen haben solche Genüsse oftmals unangenehme Folgen wie Übelkeit, Bauchkrämpfe oder Durchfälle. Die Ursache: die Aufnahme von Fruchtzucker aus dem Darm ins Blut gestört (Fructosemalabsorption).