Krebs

Hochverarbeitete Lebenmittel: Krank durch Fertigessen?

Krebs Hochverarbeitete Lebenmittel: Krank durch Fertigessen?

Tiefkühlpizza, Fertiglasagne oder Grillsoßen – hochverarbeitete Lebensmittel sind aus der heutigen Ernährung nicht mehr wegzudenken. Etwa 46 Prozent der täglichen Energieaufnahme nehmen Menschen in Deutschland aus solchen Produkten auf. Dass das der Gesundheit schadet, wird immer deutlicher.

© 47anna47/stock.adobe.com
Aktiv gegen Erkrankungen

Krebs Aktiv gegen Erkrankungen

Ob Metabolisches Syndrom, Krebs oder Depression: Körperliche Aktivität und gezieltes Training ist nicht nur in der Prävention, sondern auch in der Therapie von zahlreichen chronischen Erkrankungen bedeutsam. Die Effekte des körperlichen Trainings sind dabei so vielfältig wie die Erkrankungen selbst. Auch individuelle Ausprägungen im Krankheitsgeschehen sind dabei zu berücksichtigen.

© Lightfield Studios/stock.adobe.com
Nährstoffempfehlungen: Auf der Suche  nach der optimalen Dosis

Krebs Nährstoffempfehlungen: Auf der Suche nach der optimalen Dosis

Der klassische Ansatz der Empfehlungen zur Nährstoffzufuhr zielt(e) darauf ab, einen Mangel zu vermeiden. Im Gegensatz dazu berücksichtigt der moderne Ansatz langfristige Effekte der Nährstoffaufnahme, um das Risiko für chronische Erkrankungen zu minimieren. Wie hoch ist die richtige Dosis und was bedeutet das für die Praxis?

© peogeo/123rf.com
Stille Entzündungen – Die Abwehrkräfte mobilisieren

Krebs Stille Entzündungen – Die Abwehrkräfte mobilisieren

Falsche Ernährung, Bewegungsarmut und Stress befeuern Entzündungsprozesse im Körper. Autoimmunerkrankungen, Atherosklerose und Krebserkrankungen sind in fast schon epidemischem Ausmaß die Folgen. Doch jeder hat die Freiheit, seine Ernährungs- und Lebensweise zu ändern.

© Sebastian Kaulitzki/123RF.com
Die Milch macht's – oder doch nicht?

Krebs Die Milch macht's – oder doch nicht?

Milch verursacht Allergien und Krebs, ist nur für Babys, sorgt für starke Knochen und sichert die Versorgung mit Calcium – über das weiße Getränk kursieren etliche Meinungen. Halbwahrheiten und widersprüchliche Aussagen verunsichern viele Verbraucher. Doch welche Aussagen sind wirklich belegt?

© stokkete/123RF.com
Fermentierte Milchprodukte: Helfer für den Darm

Krebs Fermentierte Milchprodukte: Helfer für den Darm

Joghurt, Kefir und andere Sauermilchprodukte halten Darm und Immunsystem gesund und leistungsfähig. Etliche Studien liefern zudem Hinweise, dass sie vor Darm­infekten und Entzündungen schützen und sogar Dickdarmkrebs vorbeugen.

© auremar/stock.adobe.com
Krebs – Milch im Visier

Krebs Krebs – Milch im Visier

Fördert Milchkonsum Krebs? Bislang gab es nur vage Vermutungen. Renom­mierte Wissenschaftler haben sich auf die Suche nach Zusammenhängen gemacht und neue Anhaltspunkte gefunden.

© luchschen/123RF.com
Ketogene Ernährung: Mit Fett gegen den Speck

Krebs Ketogene Ernährung: Mit Fett gegen den Speck

Diätformen gibt es viele. Die meisten versuchen, ohne viel Fett auszukommen. Bei der ketogenen Ernährung dagegen dreht sich alles ums Fett. Versprochen werden Abnehmerfolge, Muskelaufbau und mehr Fitness. Auch in der Therapie soll die Kostform wirksam sein.

© thitarees/123RF.com
Krebs durch Diabetes und Übergewicht

Krebs Krebs durch Diabetes und Übergewicht

Die Häufigkeit von Diabetes und Übergewicht nimmt zu. Beide Erkrankungen werden mit einem erhöhten Risiko für Krebserkrankungen in Verbindung gebracht.

Autophagie: Können sich durch Fasten Körperzellen selbst reinigen?

Krebs Autophagie: Können sich durch Fasten Körperzellen selbst reinigen?

Autophagie ist eine Art Recycling-Anlage der menschlichen Zelle. Bei dem Prozess baut der Körper nicht benötigte und krankhafte Zellbestandteile ab und verwertet sie anderweitig.

© www.nobelprize.org
Speiseöle: Schädliche Stoffe vermeiden

Krebs Speiseöle: Schädliche Stoffe vermeiden

Pflanzliche Öle und Fette gelten im Vergleich zu tierischen als gesünder. Dabei können insbesondere stark verarbeitete Pflanzenöle und damit hergestellte Produkte gesundheitsschädliche Stoffe enthalten. Im Fokus stehen aktuell vor allem bestimmte Esterverbindungen, Transfettsäuren und Mineralöle.

Belastung mit Arsen - ein ungelöstes Problem

Krebs Belastung mit Arsen - ein ungelöstes Problem

Seit 2016 gibt es in der EU Grenzwerte für Arsen in Reis und Reisprodukten. Doch noch immer steckt zu viel des giftigen Stoffs im Essen. Abwechslung in der Lebensmittelauswahl löst das Problem nur bedingt.

Schützen Nüsse vor Darmkrebs?

Krebs Schützen Nüsse vor Darmkrebs?

Wer regelmäßig Nüsse isst, weist ein geringeres Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt auf und erkrankt seltener an Diabetes und Adipositas. Zahlreiche Studien deuten zudem auf eine krebsschützende Wirkung hin.

Fitness schützt vor Krebs

Krebs Fitness schützt vor Krebs

Von guter Fitness und körperlicher Aktivität profitiert nicht nur der Körper, sondern auch das Herz. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Universität Basel und Kollegen aus Schweden.

Ist Milch noch empfehlenswert? - Inhaltsstoffe und Gesundheit

Krebs Ist Milch noch empfehlenswert?

Milch genießt das Image eines hochwertigen und gesunden Lebensmittels. Einige Wissenschaftler machen den Konsum von Kuhmilch jedoch für die Entstehung von Adipositas, Diabetes und weiteren Erkrankungen verantwortlich. Sollten wir Milch künftig vom Speiseplan streichen?

Krebs Konjugierte Linolsäuren – wie gesund sind die Fettsäuren aus Fleisch und Milch?

Konjugierte Linolsäuren kommen natürlicherweise in Fleisch und Milch von Wiederkäuern vor und werden zudem als Präparat zur Nahrungsergänzung angeboten. Welchen Einfluss die Fettsäuren auf die menschliche Gesundheit haben, ist jedoch nach wie vor unklar.

Bewegungstherapie - Sport als Therapie

Krebs Chronische Erkrankungen - Sporttherapie auf Rezept

Körperliche Aktivität trägt bei chronisch Kranken erheblich zu einem günstigen Krankheitsverlauf bei. Ärzte sollten Sport daher als festen Therapiebestandteil im Behandlungsplan viel stärker berücksichtigen und Patienten motivieren, aktiv etwas für ihr Wohlbefinden und mehr Lebensqualität zu tun.

Enthält Trinkmilch bedenkliche Mengen an Hormonen?

Krebs Enthält Trinkmilch bedenkliche Mengen an Hormonen?

Kuhmilch enthält von Natur aus geringe Mengen Hormone. Einige Vertreter der veganen Ernährung halten diese für schädlich und raten daher vom Milchkonsum

© H.Hautumm/pixelio.de
Macht Milch uns krank?

Krebs Macht Milch uns krank?

Die Ansichten über Milch und ihre Bedeutung für die Gesundheit gehen teilweise weit auseinander. Während kritische Stimmen behaupten, Milch mache krank, propagieren andere Milchprodukte als unersetzliche Quelle für Calcium und Vitamin D.

Sekundäre Pflanzenstoffe: Substanzen mit vielen Unbekannten

Krebs Sekundäre Pflanzenstoffe: Substanzen mit vielen Unbekannten

Noch vor wenigen Jahren bewertete die Ernährungswissenschaft sekundäre Pflanzenstoffe als gesundheitlich unbedeutend oder gar schädlich. Heute geht die Forschung davon aus, dass diese Substanzen Krankheiten vorbeugen und für die langfristige Aufrechterhaltung der menschlichen Gesundheit ein notwendiger Nahrungsbestandteil sind.

Kaffee - Ohne Reue genießen?

Krebs Kaffee - Ohne Reue genießen?

Weltweit ist Kaffee nach Erdöl das am häufigsten gehandelte Gut und nach Wasser das wichtigste Getränk. Die Deutschen trinken im Durchschnitt 150 Liter pro Kopf und Jahr. Bislang glaubte man, das schade der Gesundheit. Nun zeigen neueste Studien, dass Kaffee möglicherweise Krebs, Diabetes oder Herzinfarkt vorbeugen kann.

© www.pixelio.de
Lupine: Die heimische Eiweißquelle

Krebs Lupine: Die heimische Eiweißquelle

Als heimische Alternative zu Soja werden die eiweißreichen Samen schon lange gehandelt. Doch Produkte aus den wertvollen Lupinen erobern nur langsam den Markt.

Krebs vorbeugen - Auf die Ernährung kommt es an

Krebs Krebs vorbeugen - Auf die Ernährung kommt es an

Krebs ist weitgehend vermeidbar. Die Botschaft des Weltkrebsberichts bedeutet, dass jeder Mensch täglich dazu beitragen kann, sein persönliches Krebsrisiko deutlich zu senken. Voraussetzung ist eine entsprechende Lebensweise.

Expertenstreit um Vitamin D

Krebs Expertenstreit um Vitamin D

Im UGB-Forum 2/11 haben wir den Report des Institute of Medicine zu Vitamin D und Calcium vorgestellt. US-amerikanische Wissenschaftler kamen nach Durchsicht zahlreicher Studien zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Diabetes, Immunerkrankungen, Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht erwiesen sei. Diese Einschätzung rief heftige Empörung in der Wissenschaftswelt hervor.

Krebs Schützen Aprikosenkerne vor Krebs?

Die Kerne der bitteren Aprikosensorten werden als krebshemmend beworben. Wissenschaftlich belegen lässt sich das nicht. Durch das giftige blausäurehaltige Amygdalin können sie vielmehr der Gesundheit schaden.

Aktiv gegen Krebs

Krebs Aktiv gegen Krebs

Krebs ist eine unberechenbare Krankheit, die jeden von uns treffen kann. Die Forschung arbeitet intensiv daran, Faktoren herauszufinden, die wirkungsvoll vorbeugen können. Und so ist heute bekannt, dass mit dem richtigen Lebens- und Ernährungsstil ein großer Teil der Krebserkrankungen vermieden werden könnte. Der Weltkrebsbericht gibt konkrete Empfehlungen, was jeder Einzelne für seine Gesundheit tun kann. Insbesondere die sekundären Pflanzenstoffe in Gemüse und Obst sind potente Substanzen, die in die Tumorentstehung eingreifen können.

Krebs Schützen Traubenkernprodukte vor Zellschäden?

Traubenkernprodukte sollen wegen ihres Gehaltes an Proanthocyanidinen eine starke antioxidative Wirkung haben. Wissenschaftlich ist dies jedoch nicht ausreichend belegt.

Phytoöstrogene - östrogenhaltige Lebensmittel - Phytoöstrogene in Lebensmittel -  - Hormone in der Ernährung - Östrogen in Nahrungsmitteln - Vorkommen Phytoöstrogene -  Weibliche Hormone - Wechseljahre - Phytoöstrogene und Brustkrebs

Krebs Phytoöstrogene - Pflanzenstoffe mit Hormonwirkung

Die Suche nach Alternativen für eine Hormontherapie in den Wechseljahren hat die Phytoöstrogene populär gemacht. Mit einer gezielten Auswahl pflanzlicher Lebensmittel lässt sich die Zufuhr natürlich erhöhen. Von Supplementen ist eher abzuraten.

© © photodee/123RF.com
Krebs: Wie die Nahrung schützen kann - Hemmung - Tumorwachstum - PAK - Ernährung - Magenkrebs - Brustkrebs - Milchsäurebakterien - Tomatensaft

Krebs Krebs: Wie die Nahrung schützen kann

Experten führen mehr als ein Drittel aller Todesfälle durch Krebs auf die Ernährung zurück. Welche Bestandteile unserer Nahrung eher schaden und welche vorbeugen können, ist mittlerweile recht gut erforscht.

Krebs Was ist konjugierte Linolsäure?

Konjugierte Linolsäure (Conjugated linoleic acid = CLA) ist eine modifizierte Form der Linolsäure, die in tierischen Fetten vorkommt. Eine gesundheitsfördernde Wirkung für den Menschen wird vermutet, konnte wissenschaftlich jedoch nicht eindeutig nachgewiesen werden.

Was macht ein Psychoonkologe - Seelsorge bei Krebsdiagnose - Krebsdiagnose und Psyche - Seelsorger - Krebserkrankung - Krebstherapie - Ernährungstherapie - Psychoonkologie - Ausbruch
Nutrigenomik: Gencode fürs Menü

Krebs Nutrigenomik: Gencode fürs Menü

Seit einigen Jahren erforschen Wissenschaftler intensiv das Wechselspiel zwischen Ernährung und unserem Erbgut. Die Vision lautet, auf der Basis einer Genanalyse individuelle Ernährungsempfehlungen geben zu können und so Krankheitsrisiken zu verringern.

UGB-Stellungnahme: <br>Überzogene Warnung vor Fencheltee

Krebs UGB-Stellungnahme: Überzogene Warnung vor Fencheltee

Ende Juni warnte das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz (BgVV) vor natürlichen Inhaltsstoffen aus bestimmten Gewürzen und Kräutertees. Mehrere Versuchsreihen hatten ergeben, dass die Pflanzenstoffe Estragol und Methyleugenol krebsauslösend und erbgutschädigend wirken. Beide kommen zum Beispiel in Estragon, Basilikum, Anis, Sternanis, Piment, Muskatnüssen, Lemongras Gewürzfenchel vor. Die in vielen Fällen von den Medien verkürzt wiedergegebene Presseerklärung verunsicherte zahlreiche Verbraucher

© Michael Grabscheit / pixelio.de
Nonylphenol: Industriegift in Lebensmitteln

Krebs Nonylphenol: Industriegift in Lebensmitteln

Ob Tomaten, Äpfel, Bier oder Wurst: In Deutschland sind Lebensmittel und Muttermilch erheblich mit Nonylphenol belastet. Die Industriechemikalie kann Allergien auslösen und das Hormonsystem beeinträchtigen.

Mikronährstoffe: Obst und Gemüse schützen - Gesundheitsprävention im Betrieb
Natürlich gegen Krebs - Sauerstoffaufnahme bei Tumoren - Sauerstofftherapie - freie Radikale - Thymusinjektion

Krebs Natürlich gegen Krebs

Biologisch, ganzheitlich, alternativ, komplementär - wie man es auch nennen mag - immer mehr Krebskranke setzen auf ergänzende Therapien zur Medizin. Mit Misteltherapie, Überwärmung oder hochdosierten Radikalfängern lassen sich konventionelle Behandlungsmethoden wirkungsvoll ergänzen.

Nitrosamin-Cocktail im Essen?

Krebs Nitrosamin-Cocktail im Essen?

Warnungen vor Pizza, Toast Hawaii oder Gemüseauflauf verunsichern immer wieder die Verbraucher. Die leckeren Gerichte aus dem Backofen sollen mit Nitrosaminen belastet sein. Eine Studie gibt jedoch vorläufige Entwarnung.

© R. Eisele
Selen gegen Krebs: Selen schützt vor Tumor in Magen und Speiseöhre - krebs vorbeugen - Selen könnte vor Krebs schützen

Krebs Selen: Dem Tumorkiller auf der Spur?

Selen ist Bestandteil wichtiger Enzyme, die den Körper vor aggressiven Verbindungen schützen. Das Spurenelement wirkt daher nicht nur krebsvorbeugend, sondern vermindert auch das Wachstum bereits bestehender Tumoren. In welchen Mengen und gegen welche Krebsarten Selen hilft, ist allerdings noch strittig.

Ganzheitliche Krebsnachsorge - psychoonkologische Rehakliniken - Krebs nachsorge - physiologische betreuung bei brustkrebs - Reha-Klinik in Lübben - Rehakliniken Lübben

Krebs Krebsnachsorge: Die Seele ernst nehmen

Wie krebskranke Menschen mit ihrer Erkrankung umgehen, spielt eine entscheidende Rolle für den Krankheitsverlauf. Daher werden Krebspatienten in Reha-Kliniken immer häufiger auch psychosozial betreut. Vorrangiges Ziel im Reha-Zentrum Lübben ist es dabei, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Acrylamid: Verbraucher tappen im Dunkeln

Krebs Acrylamid: Verbraucher tappen im Dunkeln

Im April 2002 gerieten Lebensmittel wie Kaffee, Knäckebrot und Kartoffelchips wegen ihrer Belastung mit Acrylamid in die Schlagzeilen. Doch Hersteller und Behörden gehen nur halbherzig vor, um das krebsverdächtige Gift aus belasteten Produkten zu verbannen.

Sieben Ernährungsregeln gegen Krebs

Krebs Sieben Ernährungsregeln gegen Krebs

Britische Wissenschaftler haben sieben Ernährungsregeln aufgestellt, die dazu beitragen sollen, einer Krebserkrankung vorzubeugen. Sie sind das Ergebnis einer Auswertung von zwei großen, weltweiten Literaturstudien:

Azofarbstoffe in Lebensmitteln: Für hyperaktive Kinder ungeeignet?  Schutz vor Azofarbstoffen - Krebs und Azofarbstoffe - zugelassene Azofarbstoffe - pseudoallergische Symptome - Hyperaktivität - Tartrazin

Krebs Azofarbstoffe in Lebensmitteln

Für Lebensmittel zugelassene Azofarbstoffe gelangen vor allem über farbenfrohe Süßwaren und Getränke in unseren Körper. Hergestellt werden sie aus Anilin. Dieses steht schon lange im Verdacht, Krebs auszulösen.

© fotolia.com
Ketogene Ernährung bei Krebs - ketogene Diät bei Krebs

Krebs Ernährung bei Krebs

Allein mit einer Diät lässt sich kein Tumor besiegen. Forscher haben aber herausgefunden, dass eine kohlenhydratarme und zugleich extrem fettreiche Ernährung dazu beitragen kann, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen.

Cadmium: Vegetarier besonders gefährdet? giftiges Schwermetall Cadmium in der Ernährung - Gemüse - sesamsaat - Sonnenblumenkerne - Cadmiumgehalt - Cadmium Kartoffeln - Schwermetalle in Sonnenblumenkerne

Krebs Cadmium: Vegetarier besonders gefährdet?

Cadmium ist eine giftiges Schwermetall, das in der Umwelt weit verbreitet ist. Wer viel Getreide und Gemüse isst, nimmt leicht eine als kritisch geltende Menge auf. Sind Vegetarier und Vollwertköstler besonders gefährdet?

Krebs Krebs

Krebs ist die übergeordnete Bezeichnung für unterschiedliche bösartige Tumoren. Von dem unkontrollierten Zellwachstum können sowohl einzelne Organe, als auch ganze Körperregionen betroffen sein. Krebs ist in Deutschland wie in anderen westlichen Ländern nach Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems die häufigste Todesursache: Jedes Jahr erkranken hierzulande fast 480.000 Menschen an Krebs und etwa 230.000 Menschen sterben daran. Bei Männern sind Lungen- und Prostatakrebs, bei Frauen Brust- und Darmkrebs die häufigsten Krebsarten; beide Geschlechter sind sehr häufig von Dickdarmkrebs betroffen. Schätzungsweise werden 8 Prozent aller Tumoren durch falsche Ernährung ausgelöst oder begünstigt.

Wie kann man Acrylamid beim Kochen vermeiden? Acrylamid - Kartoffeln - Pommes frites - Chips - Knäckebrot

Krebs Wie kann man Acrylamid beim Kochen vermeiden?

Bei hohen Temperaturen bildet sich aus Zucker- und Eiweißbausteinen Acrylamid, insbesondere beim Frittieren, Backen, Braten, Rösten und Grillen von Kartoffel- und Getreideprodukten. Mit der richtigen Zubereitung lässt sich die Entstehung deutlich senken.