Unterstützung

Kooperationspartner

Für Singles und Paare
Die 20-Minuten-Küche

Wer nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommt, hat oft weder Lust noch Muße jetzt noch den Kochlöffel zu schwingen. Belegte Brote oder Tiefkühlpizza kann irgendwann auch niemand mehr sehen. Mit unseren schnellen Rezeptideen lassen sich leckere Gerichte auch ohne großen Aufwand zubereiten.

Gemüse zu putzen kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Rascher geht es mit Sorten, bei denen der Schnippelaufwand gering ist. Gut geeignet für die schnelle Küche sind Weißkohl, Chinakohl, Chicorée, Kohlrabi, Zucchini, Paprika, Tomaten, Gurken und Lauch. Ein Frischkostteller ist im Handumdrehen fertig, wenn Sie Tomaten, Gurken, Möhren und ähnliches grob zerkleinern und einfach mit etwas Olivenöl und Balsamessig beträufeln. Oder Sie knabbern das Gemüse einfach aus der Hand. Für warme Gerichte sollten Sie das Grünzeug mit einem großen scharfen Messer in kleine Stücke schneiden, damit es schneller gar wird. Wenn Sie zudem eine große Pfanne verwenden und das Gemüse in wenig heißem Öl anschmoren, bekommen Möhren & Co ruck, zuck den richtigen Biss. Schnell zubereitet sind auch Tiefkühlgemüse. Für Notfälle empfiehlt es sich, eine Packung Erbsen, Spinat oder Bohnen im Eisfach zu haben.

Kartoffeln und Getreideprodukte können ebenfalls in 20 Minuten fertig sein. Kartoffeln garen am schnellsten, wenn Sie sie klein schneiden und als Suppe oder Eintopf kochen. Gut schmecken sie auch grob gerieben und in der Pfanne als Rösti gebacken. Neben Nudeln gehören geschrotete Getreide wie Bulgur, Polenta, Couscous oder Thermogrütze zu den Schnellgarern. Sogar auf Hülsenfrüchte müssen eilige Köche nicht verzichten. Grüne und braune Linsen werden morgens eingeweicht; rote Linsen sind auch noch abends rasch zubereitet.

Wenig Geschirr spart Zeit

Versuchen Sie mit höchstens zwei Töpfen auszukommen. Während in dem einen Topf Nudeln, Reis oder Linsen köcheln, kann der andere für das Gemüse verwendet werden. Zeitaufwändige Aufläufe oder Backofengerichte kann man sich für besondere Gelegenheiten aufheben. Auch der Aufwand für eine extra Soße lässt sich sparen. Soßenzutaten wie Milch, Mehl oder Sahne können direkt in das gegarte Gemüse eingerührt werden. Am schnellsten geht es, wenn Sie einfach etwas süße oder saure Sahne bzw. Sojasoße und Zitronensaft unter das Gemüse mischen. Wer es lieber etwas sämiger mag, kann das gegarte Gemüse mit Mehl bestäuben, kalte Milch dazu gießen und unter Rühren alles einmal aufkochen lassen. Gerichte mit Käse überbacken können Sie übrigens auch im Topf oder in der Pfanne: Einfach den fein geriebenen Käse über dem heißen Essen verteilen, Deckel drauf und etwa fünf Minuten schmelzen lassen.

Zeit lässt sich auch sparen, wenn Sie die Speisen in der richtigen Reihenfolge zubereiten. Die Zutat, die am längsten gart, muss als erstes auf den Herd. Anstatt erst alle Gemüse zu schnippeln und dann den Herd einzuschalten, können Sie bei Elektroherden als erstes die Platte anstellen. Während das Wasser oder Öl heiß wird, lassen sich Zwiebeln und länger garende Gemüse wie Möhren, Bohnen oder Kohlrabi schneiden. Sind diese im Topf, kommen die Schnellgarer wie Zucchini, Lauch oder Chinakohl dran. Kartoffeln müssen Sie jedoch in kaltem Wasser aufsetzen, weil sie sonst außen zerfallen und innen hart bleiben.

Lebensmittel direkt vor die Haustür

Wenn Ihnen die Zeit zum regelmäßigen Einkaufen fehlt, sollten Sie alle drei bis vier Wochen einen Großeinkauf tätigen. Dabei lassen sich haltbare Produkte wie Müsli, Reis, Nudeln, Butter, Kaffee, Tee, Essig, Öl und anderes mehr besorgen. Frischwaren können Sie sich auch nach Hause liefern lassen. In vielen Regionen bringen Hofläden, Bio-Bauern oder Naturkostläden so genannte Abo-Kisten direkt vor die Haustür. Die meisten Anbieter haben eine extra Singlekiste im Angebot, die kleinere Gemüseportionen enthält.Mit etwas Planung und den richtigen Ideen müssen auch Berufstätige nicht auf eine frische, gesunde Küche verzichten. Zudem schmeckt das Selbstgekochte mit Sicherheit besser als Tütensuppen oder Ravioli aus der Dose. Und wenn Ihnen das Schnippeln und Brutzeln erst leichter von der Hand geht, finden Sie am Kochen vielleicht sogar Gefallen. Viele schätzen es auch, um von der Arbeit abzuschalten.

Schnelle Rezepte

Rote-Linsen-Pilz-Ragout
1 kl. Zwiebel
1 Tl Rapsöl, nativ
100 g Champignons
1 kl. Lauchstange
40 g rote Linsen
1 El Tomatenmark
300 ml Wasser
Kräutersalz, Paprikapulver
1 El saure Sahne
Rapsöl in einem Topf erhitzen. Zwiebel klein schneiden und in Öl andünsten. Pilze vierteln und mit den Zwiebeln 5 Minuten schmoren. Lauch in Ringe schneiden, mit den Linsen und Tomatenmark unter die Pilze rühren, Wasser, Kräutersalz und Paprikapulver zugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Abschmecken und mit saurer Sahne servieren.

Zucchini-Grünkern-Pfanne
60 g Grünkern, grob geschrotet
120 ml Wasser
1 Msp. Kräutersalz
1 Tl Olivenöl, nativ
1 kl. Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 kl. Zucchini
1 Msp. Thymian, getrocknet
Salz, Paprikapulver, Pfeffer
40 g Schafskäse

Grünkernschrot mit Wasser und Kräutersalz aufkochen und auf der abgeschalteten Herdplatte 20 Minuten quellen lassen. Währenddessen Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln und in dem Öl anschwitzen. Zucchini in Scheiben schneiden und ca. 10 Minuten mitdünsten. Mit Thymian, Salz, Paprika und Pfeffer würzen. Gegarten Grünkern unterrühren und zerbröselten Schafskäse über das Gericht streuen.

Nudel-Kraut-Pfanne
100 g Vollkornnudeln (Penne oder Spirelli)
1 Tl Rapsöl, nativ
1 kl. Zwiebel
200 g Weißkohl
1 Msp. Kümmel
Kräutersalz, Paprika, Pfeffer
3 El saure Sahne

Wasser zum Kochen bringen und Nudeln darin 8-10 Minuten garen. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen, währenddessen Zwiebel schälen, halbieren und in Streifen schneiden. Zwiebel in Öl andünsten. Weißkohl in dünne Streifen schneiden, zu den Zwiebeln geben und unter Rühren ca. 10 Minuten kräftig anschmoren. Mit Kümmel, Kräutersalz, Paprika und Pfeffer herzhaft würzen. Zum Schluss gegarte Nudeln und saure Sahne unterrühren und nochmals abschmecken.

Curry-Kartoffelsuppe
2 kl. Kartoffeln
1 kl. Möhre
30 g Sellerie
1 Tl Rapsöl, nativ
1 El Rosinen
1 kl. Lauchstange
1 Msp. Curry
300 ml Wasser
1-2 El Gemüsebrühe, gekörnt
3 El Sahne
Pfeffer, Ingwer

Kartoffeln, Möhren und Sellerie schälen und in Würfel schneiden. Rapsöl in einem Topf erhitzen, Gemüsewürfel und Rosinen zugeben und bei geschlossenem Deckel 5-10 Minuten schmoren lassen. Lauch in feine Ringe schneiden. Mit dem Curry unter das Gemüse rühren und Wasser zugeben. Mit Gemüsebrühe würzen und ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse gar ist. Mit Sahne, Pfeffer und geriebenen Ingwer abschmecken.

Alle Rezepte sind für eine Person


Quelle: Dittrich, K.: UGB-Forum 4/01, S. 197-198
Foto: © UGB

Im PDF-Format herunterladen