Unterstützung

Kooperationspartner

Fitmacher für unser Immunsystem

Unser hochkomplexes Abwehrsystem schützt uns vor allen körperfremden, schädigenden Stoffen wie Viren, Bakterien oder Krebszellen und damit vor Erkrankungen. Durch eine ausgewogene Lebensweise kann jeder dazu beitragen, dass sein Immunsystem effektiv arbeitet. Hierzu zählen neben regelmäßiger Bewegung, ausreichend Schlaf, viel Tageslicht, Geselligkeit und einer positiven Lebenseinstellung auch eine naturbelassene, abwechslungsreiche Ernährung. Regelmäßige Saunabesuche und tägliche Wechseldusche tragen ihr Übriges dazu bei, unseren Körper abzuhärten.

Essen Sie abwechslungsreich
Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte, Kräuter, Nüsse, Samen sowie Sauermilchprodukte liefern Tag für Tag kleine Mengen an antibiotischen Wirkstoffen. Besonderes immunstärkend wirken im Winter Sauerkraut, Sauermilchprodukte, Zwiebelgewächse wie Knoblauch, Zwiebeln und Lauch sowie Meerrettich, Kresse und Ingwer.

Bringen Sie Gemüse und Obst öfter als unerhitzte Frischkost auf den Tisch
Täglich einen frischen Salat, Gemüsesticks mit oder ohne Dip und rohes Obst liefern Ballaststoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe mit höchstem Wirkungspotenzial. Ballaststoffe sorgen für eine intakte Darmflora und dienen als Müllbeseitigung von krankmachenden Bakterien, Giften und Abbauprodukten. In unerhitzter Form erledigen sie diese Aufgaben optimal.
Unerhitztes Obst und Gemüse liefern auch am meisten Vitamin C, das für unser Immunsystem eine wichtige Rolle spielt. Reichlich Vitamin C enthalten Paprika, Kohlsorten (Brokkoli, Rosenkohl, Grünkohl), Kiwi, Zitrusfrüchte und Feldsalat.

Genießen Sie Sauerkraut und Sauermilchprodukte
Lebende Milchsäurebakterien aus rohem Sauerkraut, unerhitztem Joghurt, Dickmilch, saurer Sahne und weiteren Sauermilchprodukten tragen zu einer gesunden Darmflora bei. Sie vertreiben krankheitserregende Bakterien im Darm, vermeiden Darminfektionen und regen bestimmte Immunzellen an, vermehrt Antikörper zu bilden. Die positiven Wirkungen der Milchsäurebakterien werden jedoch nur durch einen regelmäßigen (am besten täglichen) Verzehr gewährleistet.

Bauen Sie Knoblauch, Zwiebeln und Lauch in Ihren Speiseplan ein
Schwefelverbindungen (Sulfide) geben Knoblauch und Co nicht nur ihren würzig-scharfen Geschmack, sondern sind wirkungsvolle, natürliche Bakterien-, Pilz- und Virenkiller. Sie hemmen unerwünschte Darmbakterien und steigern die Aktivität der Killerzellen. Zudem wirkt Knoblauch gegen Arterienverkalkung und blutdrucksenkend. Eine Knoblauchmilch hilft auch bei Bronchitis und Husten: Knoblauchzehen durchpressen, mit temperierter Milch und Honig trinken.

Scharfer Schutz für die Schleimhäute: Meerrettich, Kresse und Ingwer
Meerrettich und Kresse sowie alle Kohlpflanzen und Senf enthalten Senföle, die unerwünschten Bakterien und Pilzen das Leben erschweren. Diese Wirkstoffe werden vom Dünndarm aufgenommen und zum großen Teil unverändert über die Harn- und Atemwege ausgeschieden.
Eine Meerrettichpaste ist daher ein gutes Mittel gegen Husten sowie Nieren- und Blaseninfektion:
10-20 g Meerrettich reiben, mit gleicher Menge Honig mischen und 2-3-mal täglich einen Esslöffel davon einnehmen.
Auch die ätherischen Öle des Ingwers wirken antibakteriell und schleimlösend, sowie durchblutungsfördernd. Ingwer ist daher ein guter Begleiter durch den Winter. Frisch geriebener oder gehackter Ingwer schmeckt lecker in Gemüsesuppen, Gemüsepfannen und als Tee. Einige Scheiben frischen Ingwer in ¾ Liter Wasser aufkochen, zugedeckt 10 Minuten leicht köcheln und mindestens die gleiche Zeit ziehen lassen. Durchsieben und nach Wunsch mit Honig süßen.

Trinken Sie ausreichend
Etwa 1,5 Liter pro Tag sollten Sie trinken. Das durchfeuchtet die Schleimhäute und fördert die Durchblutung. Wasser, ungesüßte Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Säfte (Verhältnis 1:3) sind am besten geeignet. Bei Erkältungen ist heiß und viel trinken das A und O. Dann kommen Lindenblütentee, Ingwertee, heißes Zitronenwasser und erwärmter Holunder- oder Orangensaft zum Einsatz.
Alkohol setzt die Schleimhautabwehr im Mund- und Rachenraum herab, also bei Erkältung besser keinen Grog oder Glühwein trinken.

Wie Sie für ausreichend immunfördernde Lebensmittel auf ihrem Speiseplan sorgen, erfahren Sie in den Kursen der Trainer & Berater des Netzwerks Gesunde Ernährung. Schauen Sie doch auf unserer Internetseite vorbei, vielleicht ist für Sie ein spannendes Angebot dabei.

Foto: Henrik Gerold Vogel/pixelio.de