Unterstützung

Kooperationspartner

Kochen im April: Rhabarber-Crumble

Endlich ist wieder Rhabarberzeit. Die grün-roten Stangen sind das erste heimische Obst, das im Frühjahr auf den Markt kommt. Wer den sauren Rhabarber geschickt mit anderem Obst, Milchprodukten oder knusprigen Streuseln kombiniert - wie in unserem Rhabarber-Crumble - kombiniert, kann die erfrischende Säure vollmundig genießen.

Rhabarber zählt botanisch eigentlich gar nicht zum Obst, sondern gehört zu den Gemüsepflanzen. Dennoch wird er hierzulande vor allem für Süßspeisen verwendet. Um seinen hohen Gehalt an Äpfel-, Zitronen- und Oxalsäure abzufedern, kombiniert man ihn am besten mit süßem Obst wie Bananen oder Trockenfrüchten. Zu süßem Kuchenteig bildet er einen erfrischenden Kontrast. Auch süße Quarkspeisen oder Puddings sind ideale Partner. Der in Milch enthaltene Mineralstoff Calcium bindet die Oxalsäure und macht die Stangen verträglicher. Wer Rhabarberkompott zusammen mit einem Schnitz Zitrone kocht, kann die Säure ebenfalls etwas abmildern. Personen, die an oxalathaltigen Harn- oder Nierensteinen leiden, sollten die sauren Stängel besser meiden. Spätestens an Johanni, am 24. Juni, ist es mit dem sauren Vergnügen schon wieder vorbei. Danach sollte die Pflanze nicht mehr geerntet werden, damit sie ausreichend Kraft für das nächste Jahr sammeln kann. KD

Rezept Rhabarber-Crumble

Für 4 Portionen, Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Zutaten

200 g Rhabarber
2 Äpfel
50 g Vollkornmehl
50 g Haferflocken, Kleinblatt
3 El Vollrohzucker
1 Pr. Zimt
70 g Butter
3 EL Mandelblättchen

Zubereitung

  • Rhabarber waschen und in etwa 2 cm lange Stücke schneiden.
  • Äpfel entkernen, vierteln und in Spalten schneiden.
  • Obst in einer flachen Auflaufform verteilen.
  • Für die Streusel Vollkornmehl mit Haferflocken, Vollrohrzucker und Zimt vermischen.
  • Butter schmelzen lassen und über die Mehlmischung gießen.
  • Mit den Händen zu Streuseln formen und über dem Obst verteilen und mit Mandelblättchen bestreuen.
  • Im Backofen bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.

Guten Appetit!

Rezept: UGB
Foto: H.D. Volz/pixelio.de