Newsletter-Archiv




Unterstützung

Kooperationspartner

Newsletter "GesundZeit" September 2015

Liebes Fördermitglied,

Fleisch oder Milch von einem geklonten Tier wollen die wenigsten von uns. In den USA wird die ungeschlechtliche Vermehrung von Tieren bereits seit einigen Jahren angewandt. Damit Klonfleisch oder -milch nicht auch bei uns auf dem Teller landen, gilt es, in der Europäischen Union ein klares Verbot auszusprechen. Lesen Sie, warum wir in Europa kein Klonfleisch brauchen.

Ihre
M. Sc. Ern.wiss. Johanna Feichtinger
Der faire Rat: Pflaumen und Mirabellen für den Winter

Der faire Rat: Pflaumen und Mirabellen für den Winter

Jetzt hängen sie süß und reif am Baum und füllen die Körbe auf den Märkten. Heimische Pflaumen, Zwetschen und Mirabellen haben nur wenige Wochen Saison. Wir sagen Ihnen, wie Sie die süßen Früchtchen fit für den Winter machen können.

Europäer wollen kein Klonfleisch

Europäer wollen kein Klonfleisch

Das Europäische Parlament hat sich im September mit großer Mehrheit für ein Verbot des Klonens von Tieren zur Lebensmittelproduktion ausgesprochen. In Europa ist weder Bedarf für Fleisch von geklonten Tieren noch ist es mit den Ansprüchen des Tierschutz zu vereinbaren.

Kinderwerbung in der Kritik

Kinderwerbung in der Kritik

Für ungesunde Schokoriegel, Fastfood oder Süßgetränke werden Milliarden von Werbekosten ausgegeben. Da muss man sich über übergewichtige, kranke Kinder nicht wundern. Immer mehr Verbraucherorganisationen fordern, Werbung für ungesunde Lebensmittel ganz zu verbieten.

Kochen im September: Rote-Bete-Salat mit Apfel und Kokos

Kochen im September: Rote-Bete-Salat mit Apfel und Kokos

Äpfel sind das Lieblingsobst der Deutschen. Sie lassen sich roh wie gekocht, in herzhaften wie süßen Gerichten genießen. Jetzt in der Haupterntezeit sind auch etliche alte Apfelsorten wie Gravensteiner oder Goldparmäne auf dem Markt. Genießen Sie die Vielfalt der rund 1500 verschiedenen heimischen Apfelsorten.


Wir hoffen, der Newsletter bietet Ihnen wertvolle Informationen. Falls Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr beziehen möchten, senden Sie diese Nachricht mit dem Betreff „austragen" an uns zurück.

Wenn sich Ihre Mail-Adresse geändert hat: Senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer neuen und alten Adresse, dann erhalten Sie den Newsletter weiterhin regelmäßig.

Wer wir sind
Der Förderverein fair beraten e.V. vertritt als gemeinnützige Einrichtung die Interessen von Verbrauchern im Bereich der Gesundheitsberatung. Er ist unabhängig, d. h. von keinerlei wirtschaftlichen, religiösen oder politischen Interessensgruppen gesteuert. Er gibt Verbrauchern Kriterien an die Hand, mit denen sie eine gute und faire Ernährungs- oder Gesundheitsberatung finden können.

Impressum:
Förderverein fair beraten e. V., Sandusweg 3, D-35435 Wettenberg/Gießen, www.fairberaten.net
Sitz: Gießen, Amtsgericht Gießen: VR 4442
Redaktion: Dipl.oec.troph. Kathi Dittrich (KD), M.Sc. Ern.wiss. Johanna Feichtinger (v.i.S.d.M.)

Weitergabe, Abdruck und Veröffentlichung auch von Teilen nur nach schriftlicher Genehmigung. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.