Unterstützung

Kooperationspartner

Kochen im Januar: Wintersalate

Im Winter gibt es keinen Salat frisch vom Feld? Weit gefehlt. Besonders kleinblättrige Sorten trotzen kalten Außentemperaturen und bieten auch ohne beheizte Gewächshäuser knackigen Genuss.

Die dunkelgrünen Blättchen von Feldsalat und Postelein werden den ganzen Winter über geerntet. Sie enthalten reichlich gesundheitsfördernde Flavonoide und stechen den blassen Kopfsalat auch in puncto Mineralstoffe und Vitamine aus. Während Feldsalat überall zu haben ist, findet man den Postelein mit den langen Stängeln am ehesten im Naturkostladen oder auf dem Wochenmarkt. Ebenfalls als klassischer Wintersalat gilt Chicorée. Die knackigen hellen Stangen werden in dunklen Räumen aus Zichorienwurzeln gezogen, die im Herbst geerntet werden. Sie enthalten mehr Bitterstoffe als andere Blattsalate, was insbesondere Menschen mit Magen- Darmproblemen als angenehm empfinden. Chicorée schmeckt nicht nur im Salat, sondern auch gedünstet als Gemüse hervorragend.

Foto: Thomas Peter/pixelio.de

Rezept: Wintersalate mit Kräutersaitlingen und Linsensprossen

Für 4 Portionen

Zutaten

150gChicorée
70 g Postelein oder Feldsalat
70 g Radicchio
200 g Kräutersaitlinge
2 El Olivenöl, nativ
50 g Pinienkerne
Kräutersalz, Paprika, Pfeffer
3 El Linsensprossen

für das Dressing:
3ElOlivenöl, nativ
3ElRotweinessig
3TlApfel- oder Birnendicksaft
3TlSenf
Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Für die Linsensprossen 1 Esslöffel grüne oder braune Linsen etwa 4 Tage vorher wie in dem fairen Rat oben beschrieben zum Keimen ansetzen.
  • Für das Dressing Olivenöl mit Essig, Apfeldicksaft und Senf verquirlen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Salate putzen, waschen und in mundgerechte Stücke zupfen.
  • Die Kräutersaitlinge längs in Scheiben schneiden und in einer Pfanne in Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Mit Kräutersalz, Paprikapulver und Pfeffer würzen.
  • Blattsalate mit dem Dressing vermengen, auf Tellern anrichten und mit gebratenen Pilzen und Linsensprossen garniert servieren.

Guten Appetit!

Rezept: Kathi Dittrich