Unterstützung

Kooperationspartner

Lebensmittelinfektionen im Sommer vermeiden

Im Hoch- und Spätsommer steigt die Zahl der Lebensmittelinfektionen. Deshalb ist vor allem in der jetzigen Jahreszeit ein sorgfältiger Umgang mit Lebensmitteln angesagt.

Bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit vermehren sich Salmonellen und Campylobacter besonders gut. Eine Infektion mit den Bakterien kann zu Bauchkrämpfen, Übelkeit, Durchfall und Erbrechen führen. In der Regel heilen diese von selbst aus. Bei immungeschwächten Personen, Säuglingen, Schwangeren oder älteren Menschen kann es aber durchaus zu schwereren Verläufen kommen, die sogar lebensbedrohlich sein können. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 12.962 Infektionen durch Salmonellen gemeldet, so die Daten des Robert Koch-Instituts. Die Zahl der Campylobater-Infektionen ist im Jahr 2016 auf 73.999 angestiegen.

In die Küche können die Krankheitserreger zum Beispiel über rohe Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier, Milch, Obst, Gemüse und Kräuter kommen. Um das Risiko einer Infektion zu verringern, ist derzeit auf eine besonders sorgfältige Küchen- und Lebensmittelhygiene zu achten.

Einige wichtige Maßnahmen sind:

  • Keine Unterbrechung der Kühlkette – kühlpflichtige und gefrorene Lebensmittel daher in Kühlboxen transportieren. Das gilt ebenso für Salate, Desserts oder Mayonnaisen mit Rohei. Beim Grillen oder Picknick auf Kühlung achten.
  • Fleischgerichte gut durchgaren. Auf den Verzehr von rohem Fleisch wie Carpaccio, Hackfleisch oder Streichwurst im Sommer lieber verzichten – hier droht Salmonellengefahr.
  • Speisen nicht unnötig warmhalten, Verzehr innerhalb von zwei Stunden nach der letzten Erhitzung.
  • Kreuzkontaminationen vermeiden: Die Bakterien werden häufig von rohen Lebensmitteln auch auf andere unverpackte Lebensmittel übertragen. Deshalb sollten Hände und Küchenutensilien/Geschirr nach dem Kontakt mit rohem Fleisch und Geflügel immer heiß abgespült werden.
  • Auch fertig geschnittene, abgepackte Salate und Sprossen haben ein erhöhtes Risiko mit Erregern verunreinigt zu sein.
  • Gemüse und Obst vor dem Verzehr gründlich waschen.
  • Geschnittene Gemüsesalate und geschnittenes Obst bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren
  • Schwangere, Kinder, ältere und kranke Menschen sollten tierische Lebensmittel nur vollständig gegart verzehren.

Text: DGVS

Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio.de