Unterstützung

Kooperationspartner

Kochen im Februar: Möhrensalat mit Sonnenblumensprossen

Gerade im Winter, wenn es nur wenig frisches Gemüse gibt, sind Sprossen ein hervorragender Lieferant für Vitamine und Mineralstoffe. Sie bereichern unter anderem Suppen und Salate und lassen sich ganz einfach selbst ziehen.

Zum Keimen eignen sich Hülsenfrüchte, Getreide, Kresse, Brokkolisamen, Alfalfa oder – wie in unserem Rezept – Sonnenblumenkerne. Durch das Keimen werden Nährstoffe aufgespalten, die Verdaulichkeit verbessert und der Vitamin- und Mineralstoffgehalt schießt in die Höhe – Sprossen sind echte Nährstoffpakete. Für die Sprossenzucht eignen sich am besten spezielle Keimgläser. Getreide und Hülsenfrüchte sollten vor dem Keimen etwa 4-6 Stunden eingeweicht werden. In dem Keimglas werden die Keimlinge zweimal täglich mit kaltem Wasser gespült. Wichtig ist, dass keine Flüssigkeit im Glas stehen bleibt und das Gefäß an einem hellen Ort steht. Heizung und direktes Sonnenlicht sind jedoch zu meiden. Haben die Sprossen ihre gewünschte Größe erreicht, können sie einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sprossen von Hülsenfrüchten sollten vor dem Verzehr blanchiert werden. FH

Foto: SueSchi/pixelio.de

Möhrensalat mit Sonnenblumensprossen

Für 4 Portionen

Zutaten:

300gMöhren
1großerApfel
40gLauch oder 1 Frühlingszwiebel
4ElSonnenblumenkernsprossen

Für die Soße

100gJoghurt
2ElSonnenblumenöl, nativ
1ElErdnussmus
2ElZitronensaft, frisch gepresst
Meersalz, Pfeffer

Zubereitung:

  • Für die Soße Joghurt mit Sonnenblumenöl und Erdnussmus verrühren. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Sonnenblumensprossen unter fließendem Wasser spülen und abtropfen lassen.
  • Möhren waschen, schälen und mit dem geputzten Apfel grob reiben. Lauch beziehungsweise Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden.
  • Möhren, Apfel und Sonnenblumensprossen mit der Soße vermischen, abschmecken und mit Lauchringen bestreut servieren.

Tipp: Für die Sprossen setzen Sie 3-4 Tage vorher 2 El Sonnenblumenkerne zum Keimen an.

Guten Appetit!

Rezept: Kathi Dittrich