Unterstützung

Kooperationspartner

Das gibt‘s im Juni: Erdbeeren

Genaugenommen sind Erdbeeren gar keine Beeren, sondern Scheinfrüchte. Wissenschaftlich korrekt bezeichnet man sie als Sammelnussfrucht. Die winzigen gelblichen Nüsschen sitzen auf dem roten Fruchtfleisch der Pseudobeere. Wild wachsend findet man die kleine Walderdbeere vorwiegend auf sandig-lehmigen Böden in Laub- oder Mischwäldern, vorzugsweise am Rand von Lichtungen. Aus Kreuzungen mit Sorten aus Nord- und Südamerika ist die heute bekannte Gartenerdbeere entstanden. Sogenannte einmal tragende Erdbeersorten entwickeln nur im Frühjahr ihre Blüten. Zwei- oder mehrmals tragende Sorten können dagegen auch während den Sommermonaten Blüten ansetzen.

Erdbeeren schmecken nach Sonne und dem beginnenden Sommer. Für das einzigartige Geschmackserlebnis sorgen Fruchtsäuren wie Zitronen- und Apfelsäure. Je nach Sorte, Klima und Reifegrad variieren die Gehalte der Aromastoffe. Die kleinen Sammelnussfrüchte punkten aber nicht nur mit ihrem einzigartigen Aroma. Sie stecken auch voll gesunder Inhaltsstoffe. Beispielsweise enthalten sie ähnliche Mengen Vitamin C wie Zitrusfrüchte und sind reich an Flavonoiden. Die sekundären Pflanzenstoffe zählen zu den Krebs vorbeugenden Inhaltsstoffen. Außerdem sind die Früchte reich an Mineralstoffen wie Calcium, Kalium und Eisen.

Die Hauptsaison für Erdbeeren erstreckt sich in Deutschland nur von Juni bis Juli. Um die Angebotszeit zu verlängern, haben sich die Anbauer einiges einfallen lassen. In Folientunnel angebaut sind die Früchte schon im Mai reif und zweimaltragende Sorten sorgen dafür, dass bis Oktober frische Erdbeeren aus Deutschland auf dem Markt sind. Selbst in den Wintermonaten sind die Früchte zu haben, denn Erdbeeren werden weltweit angebaut. Mehr als 1000 Sorten gedeihen weltweit. Die wichtigsten Lieferanten für Deutschland sind Spanien, Marokko, Italien und Frankreich. Importware ist allerdings mit Vorsicht zu genießen: Jedes Jahr finden Lebensmittel-Kontrolleure erhebliche Rückstände von Pestiziden in den weit gereisten Früchtchen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte deshalb mit dem Erdbeergenuss bis Ende Mai warten und sich deutsche Bioware schmecken lassen.
Auch aus ökologischer Sicht sind die heimischen Beeren im Vorteil. Denn der Anbau von Erdbeeren in Mittelmeerländern belastet die Umwelt in vielfacher Hinsicht. Da die Früchte eigentlich für den Transport ungeeignet sind, müssen Mittel gegen Schimmelbildung eingesetzt werden. Um die langen Transportwege zu überstehen, werden die empfindlichen Früchte häufig unreif geerntet. Da Erdbeeren nicht nachreifen, schmeckt die Importware meist fad und wenig süß. Auch wenn die rote Farbe nach der Ernte noch etwas intensiver wird, verbessert das weder den Geschmack noch den Gehalt an Inhaltsstoffen.

Pur, im Quark oder als Garnitur auf dem Kuchen – frisch schmecken sie am besten. Aber Erdbeeren eignen sich nicht nur für Desserts. Auch als Konfitüre, im Rumtopf oder in Bowle sind sie ein Genuss. Selbst pikant gewürzt mit Pfeffer im Salat sorgen sie für ein Sommeraroma. Egal ob direkt vom Feld oder im Schälchen, Erdbeeren sollten schnell verbraucht werden. Im Kühlschrank lassen sie sich ein bis zwei Tage lagern. In der Kühltruhe sind sie zehn bis zwölf Monate haltbar. Genießen Sie die Zeit des regionalen Angebots. Besonders preisgünstig wird es, wenn Sie selbst pflücken. Wer sich dann an Erdbeeren satt isst, kann es auch ein paar Monate ohne aushalten und sich auf die nächste Saison freuen.

Foto: Tiberiu/Pexels.com

Mandelcreme mit Erdbeersauce

für 4 Portionen

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Zutaten

1 El Mandeln, gehackt
500mlMilch
60 g Weizen, sehr fein gemahlen
40 g Mandeln, fein gemahlen
1Msp.Vanille, gemahlen oder aus der Schote
4 TlHonig (ca. 40 g)
2 Eier

Für die Sauce

200 g Erdbeeren
1 Tl Honig

Zubereitung

  • Mandeln im trockenen Topf leicht anrösten. Sie sollten nicht braun werden.
  • Kalte Milch, Vollkornmehl und Vanille zu den gehackten Mandeln zugeben und verrühren.
  • Unter Rühren aufkochen, bis die Masse andickt. Vom Herd nehmen und etwas nachquellen lassen.
  • Eier trennen. Eiweiß steif schlagen und unter die Creme heben.
  • Nach dem Abkühlen den Honig und Eigelb unterrühren.
  • Für die Sauce Erdbeeren pürieren und mit Honig vermischen.
  • Die Mandelcreme in Portionsschalen anrichten, Erdbeersauce darauf geben und mit gehackten Mandeln garnieren.

Tipp

Zur Verfeinerung und Lockerung der Creme geschlagene Sahne unterheben. Je nach Jahreszeit passen zur Mandelcreme auch andere Obstsorten gut, z.B. Himbeer- oder Brombeersauce.