Unterstützung

Kooperationspartner

Kochen im November: Steckrübe

Die Steckrübe (Brassica napus subsp. rapifera) gehört in die Familie der Kreuzblütler und entstammt einer Kreuzung zwischen Kohl und Rübsen. Ihre Schale ist kräftig gelb bis rötlich gefärbt. Aufgrund des auffälligen gelben Fruchtfleisches und ihres leicht süßlichen Geschmacks wird sie auch als „Ananas des Nordens“ bezeichnet. Die Pflanze bevorzugt feuchtkühles Klima und humushaltige bis lehmige Böden.

Die winterliche Rübe ist reich an Kalium, Calcium, Magnesium sowie den Vitaminen B und C. Neben einem hohen Gehalt an Ballaststoffen enthält sie wie alle Kreuzblütler schwefelhaltige Verbindungen – die sogenannten Glucosinolate. Wissenschaftler schreiben diesen sekundären Pflanzenstoffen krebshemmende Eigenschaften zu. Außerdem ist die Rübe reich an Carotinoiden, Vitamin E, K und Folsäure. Rötlichere Steckrüben enthalten größere Mengen an Vitamin A.

Die kräftige Schale der schweren Knolle wird vor dem Verzehr gründlich entfernt. In kleine Würfel oder Streifen geraspelt schmeckt die Rübe gedünstet als Gemüsebeilage. Sie lässt sich aber auch zu schmackhaften Pürees, Pommes oder Puffern verarbeiten. Feingeschnitten als Rohkost ist sie eine schmackhafte Ergänzung in Wintersalaten. Besonders aromatisch mundet sie zudem in herzhaften Eintöpfen oder Suppen. Beim Kochen entfaltet die Rübe erst ihr volles Aroma.

Steckrübenschnitten in Nusshack

geeignet für Oktober bis Januar

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten
für 4 Personen

Zutaten

700g Steckrübe
2 El Zitronensaft
80 g Mais- oder Kichererbsenmehl
160 ml Wasser
2 Tl Salz
2 Tl Curry, scharf
200 g Nüsse nach Wahl, fein gehackt

Zubereitung

  • Steckrübe waschen, schälen, halbieren und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. In leicht gesalzenem und mit Zitronensaft gesäuertem Wasser weichgaren.
  • Mehl, Salz und Curry in Wasser mindestens 15 Minuten quellen lassen.
  • Die gehackten Nüsse in einem Teller bereitstellen.
  • Die Schnitten in den Teig tauchen, dann in Nusshack wälzen und in Öl beidseitig braten.
Tipp

Zu dem kräftigen Steckrübengeschmack der Schnitten passt Kartoffel- oder Süßkartoffelstampf hervorragend.

Foto: neillangan/stock.adobe.com