Unterstützung

Kooperationspartner

Postelein: Frische Winterernte

Nährstoffreich und frostresistent – der fast in Vergessenheit geratene sattgrüne Postelein bereichert das winterliche Salatbüfett. Bis Ostern sorgt er für einen vitaminreichen Farbtupfer auf dem Teller.

Die jungen und empfindlichen Blätter des Winterpostelein schmecken mild und leicht nussig. Er eignet sich hervorragend für Frischkostsalate, kann als Bett für gebratenes Gemüse dienen oder kurz blanchiert wie zarter Spinat verwendet werden. Als Alternative oder Ergänzung zu Feldsalat schmeckt Postelein sowohl mit einem süßlichen Zitronen-Joghurt-Dressing als auch mit einer klassischen Vinaigrette. Ein Tipp für Liebhaber von stielfreien Salaten: Klein geschnitten schmecken die feinen Stängel gut als Salattopping. Sie eignen sich auch für einen selbstgemachten Aufstrich zu einer Scheibe Brot.

Postelein-Salat in milder Zwiebelvinaigrette

  • geeignet für November bis April und Juli bis September
  • Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten
  • für 2 Portionen
Zutaten
  • 50 g Postelein
  • 50 g Zwiebeln
  • 1 getrocknete Tomate
  • 1 El Olivenöl, nativ
  • 1 El heller Balsamico
  • 1 El Wasser
  • 1 El Rapsöl, nativ
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
1. Postelein waschen, verlesen, die Stiele werden mitverwendet.
2. Zwiebel abziehen und fein würfeln, getrocknete Tomate ebenso fein würfeln. Zwiebel 2-3 Minuten in Olivenöl andünsten, Tomatenwürfel unterrühren und 1 Minute mitdünsten.
3. In einer Schüssel Balsamico, Wasser, Salz und Rapsöl cremig schlagen, mit dem Zwiebel-Tomaten-Gemisch verrühren und den Postelein vorsichtig untermischen. Abschmecken und gleich servieren.

© tpzijl/depositphotos.com