Unterstützung

Kooperationspartner

Pilze: herzhaftes Aroma in der vegetarischen Küche

Ob geschmort, gegrillt, gedünstet oder roh: Pilze sind eine vielseitige Bereicherung für verschiedenste Gerichte. In der Pfanne gedünstet verleihen sie Gerichten eine herzhafte Note und sorgen in der vegetarischen und veganen Küche für eine fleischähnliche Konsistenz. Besonders kleine Champignons schmecken auch roh im Salat.

Der Mythos, dass Pilzgerichte nicht erneut aufgewärmt werden dürfen, gilt als überholt. Lässt man die Reste rasch abkühlen, können sie am Folgetag ohne Bedenken erneut verzehrt werden. Da Speisepilze das ganze Jahr über in den abgedunkelten Hallen angebaut werden, stellen sie eine hervorragende Ergänzung in der Vollwertküche dar.

Pilzpfanne mit Esskastanien und Kichererbsen

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten ohne Zubereitung der Kichererbsen, für 2 Portionen


Zutaten
100 g Kichererbsen, getrocknet (oder ca. 250 g gegart)
1 Zwiebel
200 g Pilze (z. B. Shiitake, Austernpilze, Champignons)
100 g Esskastanien, vorgegart
2 El Olivenöl, nativ
2 El Petersilie, gehackt
50 ml Pflanzensahne
Sojasoße
Zitronensaft
Rosmarin
Pfeffer
Meersalz
½ Tl Agavendicksaft
1 Spur Chilipulver

Zubereitung

1. Kichererbsen 8-12 Stunden in der 4-fachen Wassermenge einweichen, 60 Minuten zugedeckt garen und weitere 45 Minuten ausquellen lassen. Übriges Kochwasser abgießen.

2. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Pilze mit Küchenpapier abreiben, Stielansatz knapp abschneiden und etwas zerkleinern. Kastanien würfeln.

3. Öl in einer hohen Pfanne oder einem breiten Topf erhitzen. Zwiebel, Pilze und Kastanien anbraten und solange rühren, bis die Pilze weich sind.

4. Petersilie und Pflanzensahne einrühren. Die Kichererbsen untermischen, mit Sojasoße, Zitronensaft, Rosmarin, Pfeffer und Salz kräftig abschmecken. Mit Chili und Agavendicksaft abrunden.

Tipp:

Zur Pilzpfanne passt Bulgur oder Vollkornreis. Die Esskastanien lassen sich durch Süßkartoffeln austauschen. Diese schälen, fein würfeln und mit den Pilzen garen.

© Bild: K. Lückel