Rezept des Monats

Mit seinem nussigen Geschmack überzeugt Topinambur sowohl roh als auch gegart. Das fast vergessene Gemüse sorgt bis in den März hinein für Abwechslung in der Gemüseküche. Topinambur ist eine mehrjährige und frostharte Pflanze, die oberirdisch an eine kleine Version der Sonnenblume erinnert. In der Erde sitzen die Sprossknollen, die der Ingwerknolle ähneln. Eine weiß-gelblich bis rötliche Schale schützt das helle Fruchtfleisch der Topinamburknolle. Als Wintergemüse findet man sie von Oktober bis März in Bioläden oder auf Wochenmärkten.

Im Gegensatz zur Kartoffel ist Topinambur roh genießbar, schmeckt aber auch gekocht oder püriert. Dabei verändert sich der Geschmack von leicht bitter zu nussig-süßlich. Das Gemüse ergänzt so wunderbar als Auflauf, Suppe, Salat oder Püree den winterlichen Speiseplan. Die Schale kann entweder mitgegessen oder mit einem scharfen Messer oder Sparschäler entfernt werden, wobei nach dem Schälen schnell eine Bräunung einsetzt. Etwas Zitronensaft schafft hier Abhilfe. Aufgrund der dünnen Schale verlieren die Knollen schnell Wasser und verschrumpeln. Daher sollten sie möglichst frisch gekauft und direkt verarbeitet werden.

Topinamburcarpaccio mit Zitrone und Cashew

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten, Tipp: Das Gericht wird kalt gegessen. Es eignet sich gut als Vorspeise.

für 2 Personen

Zutaten

250 g Topinambur
1 TL Zitronenabrieb
2 El Zitronensaft
1 El Wasser
1-2 Pr. Salz
1 Tl Honig oder Dicksaft
1 gehäufter Tl Cashewmus
1 Tl Leinöl
2-4 Feldsalatrosetten

Zum Bestreuen

2 El Cashewbruch

Zubereitung:

  • 1. Topinambur mit der Gemüsebürste waschen, in wenig Wasser zugedeckt ca. 20-30 Minuten bissfest dünsten. Mit oder ohne Schale in dünne Scheiben schneiden und kreisförmig auf zwei Tellern verteilen.
  • 2. Zitronenschale fein abreiben, Saft auspressen und mit Wasser, Salz und Honig bzw. Dicksaft verrühren. Mit Cashewmus und Leinöl cremig rühren, abschmecken und die Scheiben einpinseln.
  • 3. Cashewbruch grob hacken, nach Belieben in einer Pfanne fettfrei rösten und aufstreuen.
  • 4. Die Feldsalatrosetten gründlich waschen, trockenschütteln, durch die restliche Marinade ziehen und in die Mitte setzen.
  • Elke Männle

    Vorspann von: Emila Hilk

    © Bild:Elke Männle