Unterstützung

Kooperationspartner

Fasten stärkt die Abwehr

Wer gesund sein will, braucht ein ausgeglichenes Immunsystem. Mit Heilfasten lassen sich sowohl eine geschwächte Abwehr aufpäppeln als auch allergische Reaktionen normalisieren. Viele Fastenärzte berichten von den Erfolgen des vorübergehenden Nahrungsverzichts.

Abwehrkraefte_Fasten

Schon seit Beginn dieses Jahrhunderts wird das Heilfasten bei den verschiedensten Erkrankungen eingesetzt.Bekannte Fastenärzte wie Otto Buchinger sen. beobachteten Erfolge bei zahlreichen Krankheiten wie chronischen Entzündungen, Allergien oder Autoimmunerkrankungen. Durch richtig angewandtes und dosiertes Fasten kann das gesamte Immunsystem gestärkt werden. Heinz Fahrner, ein Schüler Buchingers, bezeichnet das Fasten als den "stärksten Appell an die natürlichen Selbstheilungskräfte des Menschen." Um die Abwehr zu stärken, kommt es nicht unbedingt darauf an, die Immunantwort zu steigern. Allergien und Autoimmunerkrankungen entstehen vielmehr dadurch, daß die Abwehrfunktionen überreagieren. Ziel der Fastentherapie ist es daher, das Immunsystem zu normalisieren.

Forscher stehen noch in den Startlöchern

Trotz der seit langem bekannten Wirkungen des Heilfastens gibt es hierzu nur wenige wissenschaftliche Untersuchungen. Eine davon ist die des Fastenarztes Christian Kuhn, der den Immunstatus von 18 Patienten testete: Nach 21tägigem Heilfasten wurden die immunrelevanten Blutparameter gemessen, wie Anzahl der verschiedenen Lymphozyten, die Konzentration der Immunglobuline (Antikörper) sowie wichtiger Enzyme des Komplementsystems, die an der Abwehrreaktion beteiligt sind. 87 Prozent der untersuchten Blutparameter blieben normal und 6 Prozent normalisierten sich. Die Ergebnisse zeigen, daß der Nahrungsverzicht die Immunfunktionen nicht beeinträchtigt.

Darm und Immunsystem werden entlastet

Das Heilfasten beeinflußt auf unterschiedliche Weise die Immunsituation. Am bedeutendsten scheint das Stillegen des Magen-Darm-Trakts zu sein. Der Darm besitzt mit rund 200 Quadratmetern Oberfläche die größte Kontaktfläche unseres Körpers zur Außenwelt und hat die meiste Arbeit damit, unerwünschte Bakterien, Pilze, Viren oder Fremdeiweiße aus der Nahrung abzuwehren. Daher befinden sich im Verdauungstrakt über 80 Prozent unseres Immunsystems. Während des Fastens wird der Darm - und damit ein großer Teil der Abwehrkräfte - von seiner Aufgabe entlastet. Gleichzeitig beruhigt sich das Immunsystem durch die verminderte Zufuhr von Allergenen und Nährstoffen, die an Entzündungsreaktionen beteiligt sind (z. B. Arachidonsäure). Zudem bilden sich im Verdauungstrakt kaum noch Gärungsprodukte, biogene Amine und bakterielle Toxine.

Während des Fastens greift der Körper auf seine Energiereserven zurück. Neben Fett werden auch geringe Mengen Körperprotein abgebaut. Dadurch wird vermutlich die Bildung einiger Antikörper gebremst. Weil aber gleichzeitig die Belastung durch Nahrungsbestandteile entfällt, verbessert sich die Abwehrlage unter dem Strich - vorausgesetzt, es wird methodisch richtig gefastet. Bei chronischen Entzündungen sowie autoimmunen und allergischen Erkrankungen, bei denen die Abwehrreaktionen zu heftig ablaufen, kann die verminderte Synthese von Immunfaktoren sogar von Vorteil sein.Positiv wirkt sich auch der Gewichtsverlust bei Übergewichtigen während des Fastens aus. Studien zeigen, daß normalgewichtige Menschen seltener an Infektionen und Krebs erkranken als Übergewichtige.

Fastenbegleitende Maßnahmen

Obst- und Gemüsesäfte
stellen dem Immunsystem Vitamine und Mineralstoffe zur Verfügung und bremsen den Eiweißabbau.

Zugabe von essentiellen Fettsäuren
stärken die Barrierefunktion der (Darm-)Schleimhäute.

Psychisch-seelisches Wohlbefinden
unterstützt die Immunmodulation. Allein oder mit therapeutischer Hilfe lassen sich innere Spannungen lösen.

Anregung der Ausscheidungsvorgänge
von Darm, Leber, Nieren, Lunge und Haut durch reichliches Trinken, Einläufe, körperliche Bewegung und verschiedene Anwendungen.

Eiweißgabe (z. B. Buttermilch)
erleichtert den Fastenverlauf und trägt dazu bei, daß sich die Körperproteine erneuern können (nicht bei Allergien und Autoimmunerkrankungen).

Auch seelisch-geistige Erfahrungen während des Fastens können das Immunsystem unterstützen. Psychoneuroimmunologen fanden heraus, daß sich die Konzentrationen bestimmter Hormone während des Heilfastens verändern. Unter anderem lassen sich veränderte Hormonspiegel von Insulin und Cortison sowie einiger Schilddrüsen- und Sexualhormone beobachten. Bei Autoimmunkrankheiten wie der rheumatoiden Arthritis kann möglicherweise die durch das Fasten erhöhte Cortisonproduktion dazu beitragen, die Symptome zu lindern. Welche Zusammenhänge zwischen Immun- und Hormonsystem bestehen, erforschen Wissenschaftler erst seit relativ kurzer Zeit .

Überreaktionen normalisieren sich

Wann man das Fasten zu therapeutischen Zwecken einsetzt, ist von der Abwehrlage des Patienten abhängig. Menschen mit leicht geschwächtem Immunsystem können durch den Nahrungsverzicht ihre Abwehrfunktionen stärken und stabilisieren. Wichtig ist es, auch der Aufbauphase nach dem Fasten die nötige Aufmerksamkeit zu schenken, damit der Patient zu einer dauerhaft immunstärkenden Ernährungsweise gelangt.

Hilfreich wirkt das Fasten auch bei einer "verwirrten" Abwehrlage, unter der z. B. Patienten mit Multiple Sklerose, einer Autoimmunerkrankung, leiden. Hier richtet sich die Immunreaktion gegen körpereigene Strukturen. Gerade in diesen Fällen kann der bremsende Effekt des Proteinabbaus während des Fastens dazu beitragen, das Immunsystem wieder zu normalisieren. Den gleichen Effekt können sich Allergiker oder Patienten mit Rheuma zu Nutze machen. Ihr Abwehrsystem befindet sich in einem "überschwenglichen" Zustand und wird durch die leicht verminderte Bildung von Immunfaktoren zurückgefahren. Besondere Aufmerksamkeit sollten Allergiker dem Nahrungsaufbau nach dem Fasten widmen. Wenn sie im Sinne einer Suchdiät ihren Speiseplan nach und nach um einzelne Lebensmittel ergänzen, können sie allergieauslösende Nahrungsmittel ausfindig machen.

Ob und wie lange gefastet werden kann, sollte immer der Fastenarzt entscheiden. Vom Nahrungsverzicht abzuraten ist z. B. bei einer "verlorenen" Immunität, wenn die Abwehrkräfte massiv geschwächt sind. Das ist etwa bei AIDS, vorangeschrittener Tuberkulose und Krebs der Fall. Um das allgemeine Wohlbefinden und die Widerstandskräfte des Körpers zu stärken, fasten auch viele gesunde Menschen. Erfahrene Fastenleiter, Ruhe und Abstand vom Alltag sind die besten Voraussetzungen, damit das Fasten Seele und Immunsystem gut tut.

Wollen Sie selbst einmal Fasten? Qualifizierte Fastenleiter finden Sie unter Kurse & Termine.

Literatur:

KUHN, C.: Immunologische Befunde vor und nach 21tägigem Fasten. In: Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 8, S. 610-617, 1995
WILHELMI DE TOLEDO, F.: Therapeutisches Fasten nach Buchinger und Immunsystem: Erfahrungen und Hypothesen. In: Ärztezeitschrift für Naturheilverfahren 5, S. 331-341, 1995

Quelle: Wilhelmi de Toledo, F.: UGB-Forum 5/98, S. 282-283


Foto: © Hetizia/Fotolia.de

Im PDF-Format herunterladen